Vorkenntnisse/ Vorarbeit

Dieser Aspekt bezieht sich auf die inhaltlichen, im schulischen Unterricht vorab zu erbringenden Vorarbeiten. Manche Aktivitäten sind erleichtert, wenn bereits bestimmte Vorkenntnisse mitgebracht werden. Trotzdem versucht Waldpädagogik in der Regel so zu arbeiten, dass alle mitmachen können, auch diejenigen, die diese Voraussetzungen nicht mitbringen. Dies ist ein emanzipatorischer Aspekt, denn auch schwächere Lernende sollen mitkommen und unterstützt werden. Waldpädagogik ist kein Unterricht, sondern wirkt ergänzend und unterstützend zu Unterricht. Die Zielsetzungen gehen weit über die reine Wissensvermittlung hinaus.

 

Beschreibung/ Anleitung

Hier wird die Durchführung der Aktivität möglichst genau beschrieben. Natürlich ist es nicht möglich alle eventuell sinnvollen Regelergänzungen und Modifikationen einzubeziehen, selbst unter Einbeziehung der Kategorie Variationen. Waldpädagogen sammeln eigene Erfahrungen und setzen diese in jeder Veranstaltung neu um. Daher ist auch jede Durchführung stets individuell unterschiedlich. Nur Mut - diese Unterschiede machen Programme und Veranstalter interessant.

 

Variationen

Eine ganz besondere Stärke der Waldpädagogik ist der große Reichtum an Varianten der Aktivitäten und deren Regeln. Zahlreiche Aktivitäten wurden aus anderen Bereichen, z.B. New Games oder Erlebnispädagogik, übernommen, teils unverändert. Teils wurden diese Aktivitäten als Waldadaption an den Lebensraum Wald und an die Ziele der Waldpädagogik angepasst. Teilweise wurden an diese Aktivitäten biologische oder forstliche Inhalte angebunden (z.B. Seilkreis, Pendel, Drunter-und-Drüber...). 

Bekannte Varianten werden hier benannt, insbesondere wenn diese unter Modulaspekten wertvolle Ergänzungen oder eine neue Richtung ergeben können.


Es gibt einen fließenden Übergang zwischen dem, was hier als Variante oder schon als gesonderte Aktivität bezeichnet wird. Manche Varianten ändern die Aktivität jedoch so grundsätzlich, dass es sinnvoll sein kann, diese als neue zu führen. Als abgrenzendes Kriterium wird genutzt:


Sobald durch eine Variation neue und wichtige, gar für die Umsetzung der BNE bedeutsame Lernziele angestrebt werden, werden diese als neue Aktivität mit neuem Namen geführt.